Aktionen und Termine   Reviere   Mein Petri Heil   Impressum   Kontakt    
               
               
 
  Reviere
 
 
   
   
 
 
       
   
       
   
       
    Angelkarten online kaufen  
       
 
Fischereiordnung für das Ybbs B1/I Amstetten
- zum Dowload im pdf Format
 
Reviergrenzen:
Obere Reviergrenze: Allersdorfer Brücke (im Stadtgebiet Amstetten)
Untere Reviergrenze: Haslauer Brücke (ca. 7 km stromabwärts der Allersdorfer Brücke)
Von der oberen Reviergrenze bis zur 2. Sohlschwelle, ca. 300 m unterhalb der Einmündung des Url- Mühlbaches ist nur die Fliegenrute erlaubt (Fliegenstrecke). Die Reviergrenzen sind durch Tafeln gekennzeichnet. Der Lizenznehmer hat sich vor Angelbeginn mit den Reviergrenzen vertraut zu machen.
 
Allgemeine Besstimmungen:
Im gesamten Revier ist das Angeln ausnahmslos mit nur einer Rute bei Verwendung von einem Einfachhaken erlaubt (einzige Ausnahme sind Wobbler mit 2 Stk Einfachhaken).
Künstliche Beschwerungen unterhalb des Köders (z.B. Tirolerhölzl) sind generell verboten.
Die Benutzung von Watstiefel und Wathose ist im gesamten Revier erlaubt Die Angellizenz ist nicht übertragbar.
Die erlaube Fangzeit erstreckt sich von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis eine Stunde nach Sonnenuntergang.
Im gesamten Revier ist eine Fliegenrute mit Kunstfliege, Nymphe und Streamer (Vorfach ohne Springer) erlaubt. Beim Fliegenfischen darf ein Belly-Boot verwendet werden.
Ab der 2. Sohlschwelle bis zur unteren Reviergrenze ist das Angeln mit einer Spinnrute mit Spinner oder Blinker, Wobbler, Gummifisch mit Einfachhaken, Wasserkugel mit Kunstfliege, Nymphe oder Streamer (ebenfalls Vorfach ohne Springer) erlaubt.
Zwischen 1.6. und 31.8. ist im Bereich zwischen 2. und 5. Sohlschwelle das Friedfischangeln und das Angeln gezielt auf Döbel (Aitel) mit einem Angelstock erlaubt (Eintrag in Lizenz „K“).
Erlaubte Fanggeräte: Eine Friedfischrute mit Boilies oder ganzen Frolic sowie: von der 2. Sohlschwelle bis zur unteren Reviergrenze in der Kirschenzeit mit Kirschen am Einfachhaken sowie Brot am Einfachhaken zum Angeln auf Döbel (Aitel).
Beim Friedfischangeln sowie Angeln auf Döbel (Aitel) ist die Entnahme von Salmoniden (Forellen, Äschen, Huchen) nicht gestattet.
Der Fang und Entnahme von Krebstieren ist bis auf Signalkrebse verboten.
 
Angelsaison:
16. März – 31. Oktober
 
Schonzeiten und Schonmaße:
Im Revier B1/I Amstetten gelten für alle Wassertiere die gesetzlichen Schonzeiten und Brittelmaße des Niederösterreichischen Landesfischereigesetzes bzw. der NÖ Fischereiverordnung mit folgenden Ausnahmen zu §1:
 
Fischart   Schonzeit   Erlaubtes Entnahmefenster
Äsche     1.1. - 30.4.   keine Entnahme
Bachforelle   1.9. - 15.3.   keine Entnahme
Regenbogenforelle   1.1. - 15.3.   30 - 50 cm
Huchen   1.3. – 31.5.   keine Entnahme
Hecht   1.2. – 30. 4.   ab 50 cm
Aitel (Döbel)   keine Schonzeit   kein Brittelmaß
Nase   ganzjährig geschont    
         
Anmerkung: Ziel des Entnahmefensters ist eine Schonung der großgewachsenen adulten Tiere, die durch ihre Genetik einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Population leisten.
 
Fanglimits für Tageslizenzen:
Pro Angeltag dürfen maximal 2 Stück Salmoniden (Regenbogenforelle) entnommen werden.
Für Barben und Aitel gibt es kein Tageslimit.
Angeltage (bei Mehrtageskarten) sind vor Fischereibeginn in die Lizenz einzutragen.
Entnommene Fische sind mit Angabe der Größe sofort in die Fangstatistik einzutragen.
Angeltage sind vor Fischereibeginn in die Lizenz einzutragen.
 
Fanglimits für Jahreslizenzen:
Pro Angeltag dürfen maximal 3 Stück Salmoniden (Regenbogenforelle) entnommen werden.
Pro Jahr dürfen max. 30 Salmoniden.
Für Karpfen, Hechte, Barben und Aitel gibt es kein Tages- und
Jahreslimit.
 
Erlaubte Angelköder:
- Fliege, Nymphe, Streamer
- Gummifisch
- Wobbler (mit max.2Stk. Einfachhaken)
- Blinker, Spinner
- Boilies und Frolic mit Einfachhaken zum Karpfenangeln im freigegebenen Zeitraum in den oben beschriebenen Bereichen. Kirschen und Brot auf Einfachhaken nur zum Angeln auf Döbel (Aitel)
 
Alle anderen Köder sind verboten!!!
 
Folgendes ist verboten:
- das Hältern von Fischen in Setzkeschern
- Anfüttern
- die Verwendung von Drillingen (auch an Kunstködern)
- Verwendung von mehr als einer Angelrute
- alle anderen als die oben erwähnten Fanggeräte
- gefangene Fische zu verkaufen oder als Tauschobjekte zu verwenden
- Verwendung von Tirolerhölzl oder jeglicher Beschwerung unterhalb des Köders
 
Bei Verstößen gegen die Fischereiordnung oder nicht waidgerechter Fischerei wird die Lizenz ohne Rückerstattung des bezahlten Lizenzpreises entzogen.
Die Kontrollorgane (Aufseher) sind berechtigt, bei Verstößen gegen das NÖ Fischereigesetz bzw. die Fischereiordnung, die Lizenz, sowie die unerlaubten Fanggeräte einschließlich gefangener Fische einzuziehen.
Verstöße gegen das NÖ Fischereigesetz werden an den Nö Landesfischereiverband gemeldet